herzensretter-schueler

Herzensretter kann jeder sein

"Bei den Herzensrettern lernen wir von Gleichaltrigen, die im Notfall die gleichen Probleme haben wie ich und mich besser verstehen können.

Wenn wirklich mal Etwas passiert, möchte ich nicht nur daneben stehen, sondern auch selbst helfen."

Was Sie sonst noch wissen sollten

Die häufigsten Fragen an uns

Was ist das Konzept „Von Herzensrettern und Lebensrettern“?

Das Konzept „Von Herzensrettern und Lebensrettern“ zeigt einen Weg auf, wie man die Idee der Wiederbelebung schon ganz niederschwellig in die Bevölkerung tragen kann. Das dazugehörige Multiplikatorenkonzept liefert den Schlüssel, wie dies mit einer hohen Durchschlagkraft erreicht werden kann: Über Junior-Trainer.

Mehr

An wen richtet sich das Konzept „Von Herzensrettern und Lebensrettern“?

Das Konzept „Von Herzensrettern und Lebensrettern“ richtet sich an all diejenigen, die in ihrem Umfeld – beruflich oder privat – die Idee der Wiederbelebung nach vorne bringen und darüber auch die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung fördern wollen. Besonders bietet sich das in Schulen an, vor allem wenn diese schon über einen Schulsanitätsdienst verfügen, der als „Keimzelle“ für die Umsetzung dienen kann.

Wie kann ich mich als Herzensretter ausbilden?

Typischerweise werden die Herzensretter-Trainings für geschlossene Gruppen angeboten. Also aktivieren sie Menschen in Ihrem Verein, in Ihrer Schule, an Ihrer Arbeitsstätte. Dann sprechen Sie eine der fünf Hilfsorganisationen der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (ASB, DLRG, DRK, JUH, MHD) in Ihrer Nähe an. Mit dem dortigen Ansprechpartner können Sie alle organisatorischen Details klären.

Wie kann ich mich als Junior- /Senior-Trainer ausbilden?

Egal ob, Sie in einer Schule oder in einem Verein aktiv sind und die Idee der Wiederbelebung genau dort nach vorne bringen wollen: Wenden Sie sich an eine der fünf Hilfsorganisationen der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (ASB, DLRG, DRK, JUH, MHD) in Ihrer Nähe.

Wird das Konzept „Von Herzensrettern und Lebensrettern“ auch in meiner Nähe angeboten?

Ja. Sprechen Sie einfach eine der fünf Hilfsorganisationen der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (ASB, DLRG, DRK, JUH, MHD) in Ihrer Nähe an.

Wie kann ich an der Schule in meiner Nähe das Programm „Von Herzensrettern und Lebensrettern“ umsetzen?

Das funktioniert besonders gut, wenn Sie schon einen Schulsanitätsdienst in Ihrer Schule als „Keimzelle“ für die Organisation haben. Aber auch ohne diesen ist es machbar.

Wenden Sie sich an eine der fünf Hilfsorganisationen der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (ASB, DLRG, DRK, JUH, MHD) in Ihrer Nähe. Der dortige Ansprechpartner wird mit Ihnen im Dialog den gemeinsamen Weg zur Implementierung des Konzeptes in Ihrer Schule besprechen.

Wie kann ich das Konzept „Von Herzensrettern und Lebensrettern“ unterstützen?

Da gibt es viele Möglichkeiten:

Werden Sie selbst aktiv: als Junior- oder Senior-Trainer.

Aktivieren Sie Gruppen – im Verein, an der Arbeitsstätte, etc. - sich als Herzensretter trainieren zu lassen.

Helfen Sie mit, eine Finanzierung – z.B. für die Umsetzung in einer Schule, die sukzessive alle Schüler erreichen kann – zu sichern.

Unterstützen Sie die Idee in der Kommunikation/medial.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich weitere Informationen zum Herzensretter-Konzept benötige?

In der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe stehen Ihnen gerne Ralf Sick (JUH) und Stefan Markus (MHD) als die Verantwortlichen für das „Referenzzentrum für pädagogische Formen der Ersten Hilfe“ zur Verfügung.

Sie erreichen sie per Mail:

r.sick@bageh.de

s.markus@bageh.de